Je weiter weg, desto besser: Wer beim Wandern mit viel Abstand an Kühen vorbei geht, vermeidet Unfälle. Andernfalls gehen sie langsam und gleichmäßig aus de… 1. Die Naturfreunde raten: Hier einfach langsam weitergehen und die Mutterkühe immer beobachten. Grenzüberschreitende Wanderungen können Aktivurlauber im Allgäu erleben, das sich von Bayerisch-Schwaben über den Südosten Baden-Württembergs bis nach Österreich hinein erstreckt. Es empfiehlt sich die Mitnahme eines Stockes: wenn ein Tier angreift hilft meistens lautes Zurufen und das Bewegen des Stockes. Diese wurde dadurch im Bereich des linken Oberschenkels bzw. Tourismusverbände geben Verhaltensregeln für die Begegnung mit Weidevieh aus. Dabei sollten die Wanderer weder rennen, noch die Mutterkühe aus den Augen verlieren (ihnen aber gleichzeitig auch nicht direkt … Hundehalter haben es meiner Meinung nach nicht mehr wirklich leicht in unserer Gesellschaft. Niemals weglaufen! Im Zweifelsfall kann das die Angriffslust der Rinder sogar noch steigern. Dabei verlassen Sie das Angebot des BR. Bitte klicken Sie in eines der Felder und kopieren Sie den Link in Ihre Zwischenablage. Hunde fernhalten. Rinder sind von Natur aus friedfertige Tiere und sie laufen normalerweise bei Bedrohung eher davon. Was das mit dem gemeinsamen Zelebrieren des »Tags der tanzenden Kuh« zu tun haben könnte, erklärt ... Erhalte in regelmäßigen Abständen die aktuellsten Artikel, Gewinnspiele & Ausgaben übersichtlich aufbereitet vom BIORAMA-Magazin per E-Mail. Viele Jungtiere sind aber sehr neugierig und gehen aktiv auf den Wanderer zu. Die nachfolgenden Tipps sind deshalb nur als mögliche (!) Leint euren Hund an! Zeigt eine Kuh ein auffälliges und aggressives Verhalten, lässt man den Hund zu seinem eig… Das Wichtigste in Kürze Immer wieder kommt auf Alpweiden zu Zwischenfällen mit Wanderern und Kühen. Nur: Die Fehlinterpretation so einer Situation wird im Zweifelsfall gesundheitliche Konsequenzen für Sie haben. - Man soll ruhig auf die Tiere zugehen und eine Sicherheitsdistanz einhalten. Was tun, wenn eine Kuh beim Wandern in den Bergen auf mich zurennt? Ein faltbarer Napf wiegt sehr wenig und passt in jeden noch so vollen Rucksack. Wann müssen Wanderer vorsichtig sein und wie kann man erkennen, ob Gefahr droht? Wie kann ich einen Kuh-Angriff verhindern? Wir verraten es euch. Kühe; die Wegblockierer beim Wandern. Einfach wunderschön anzuschauen. facebook … Andere haben erst gar keine erkennbare Funktion. Beim Durchqueren von Kuhweiden sollten Wanderer ihren Hund an der kurzen Leine führen und zügig die Weide durchqueren. Um Unfälle mit den Kühen auf der Alm zu vermeiden, hat der Bayerische Bauernverband diese 12 Verhaltensregeln formuliert: Wenn es trotzdem zu gefährlichen Situationen kommt, bewahren Sie Ruhe und laufen Sie nicht davon! Dabei kontrollhalber immer wieder mal einen Blick zu den Tieren werfen. 46 Touren in ganz Österreich, alle ohne Auto, aber bequem mit Bus und Bahn erreichbar: ein kostenloser Wanderführer. Hamburg (dpa/tmn) - Von weitem sehen sie friedlich aus, aus der Nähe betrachtet … Ein drohendes Rind erkennt man dadurch, dass es die Gefahrenquelle fixiert und den Kopf nach unten senkt und seine Hörner bzw. Hektik vermeiden! Kühe sind keine aggressiven Tiere. Aufpassen muss man auch besonders wenn Stiere auf der Weide dabei sind, da diese ihre Herde schützen wollen, und daher aggressiv reagieren können. Heben sie ihre Köpfe über die Höhe der Wirbelsäule? von Uwe Mauch. Das Thema Wandern ohne Kuhkontakt beschäftigt immer mehr Menschen. Wanderer sollten ein paar Regeln im Umgang mit Kühen beachten. Wie das geht? Wer zusammen mit einem Hund unterwegs ist, sollte möglichst weit abseits von grasenden Tieren wandern. Kuhflüsterer Philipp Wenz gibt Tipps, wie Sie die Wandersaison sicher genießen können. Immer wieder greifen Kühe Wanderer an. seine Stirn präsentiert und näher kommt. Und: Keinen Hund mitnehmen, denn der wird als Wolfs-Nachkomme von den Rindern noch immer als Feind betrachtet. Was tun, wenn man beim Wandern einer Kuh über den Weg läuft? Wer mit dem Hund beim Wandern auf Kühe oder Herdenschutzhunde trifft, sollte ein paar Verhaltensregeln beachten. Abstand zu den Kühen halten: Begegnet man auf seiner Wanderung Kühen, so sollte man die Herden großräumig umlaufen und einen Abstand von mindestens 20 Metern halten. Anders verhält sich die Sache, wenn ein Hund mit von der Partie ist. Steht ein Wanderer beim Angriff mitten auf der Weide, kann er zur Abwehr versuchen, mit einem Stock auf die Nase der attackierenden Kuh zu schlagen. Besser, Sie schlagen von vorneherein gleich einen großen Bogen um die Tiere und halten zwischen 30 und 50 Meter Sicherheitsabstand. Generell ist das Verhältnis zwischen Landwirt und Hundehaltern oft eher schwierig, weil zum Beispiel Wiesen kurz vor dem Mähen zusammengetrampelt oder mit Hundekot verschmutzt werden. Das mag zum Teil auch daran liegen, dass viele Hundehalter meinen, ihr Vierbeiner darf alles und jeder muss sich das gefallen lassen. Abstand zu Rindern halten, nicht durch eine Kuh Herde laufen und Ruhe Bewahren Wandern und Klettern : Das Stubaital bietet alles, von einem leichten Spaziergang zu einer urigen Alm oder einem Wasserfall, Wanderungen über Fels oder Eis, Klettersteige und Klettern an steilen Wänden. Immer wieder kommt es auf Almwiesen zu Angriffen von Rindern auf Wanderer, die mit Hund unterwegs sind. Sie attackieren Menschen nur, wenn sie sich oder ihre Jungen in Gefahr sehen. ". Versetzen sie dem Rind im absoluten Notfall mit dem Stock einen gezielten Schlag auf die Nase. Philipp Wenz ist Agrarwissenschaftler und Berater für den stressfreien Umgang mit Weidetieren, ein "Kuhflüsterer". Hat es sich eine Kuh genau da so bequem gemacht, wo Sie vorbei müssen, ohne ausweichen zu können, sollten Sie sich mit Pfeifen oder Singen akustisch bemerkbar machen. Stellen Sie sich niemals schützend vor den Hund. Egal ob groß oder klein, der Hund wird vom Rind als Feind angesehen. So vermeiden Sie, dass Mensch und Tier erst recht auf Kollisionskurs geraten. Darin kannst du deinem Hund Wasser und Futter reichen. Für die Hundebesitzer eine lebensgefährliche Situation, für die Almwirte eine finanzielle Katastrophe, wie erst vor kurzem der Fall einer getöteten deutschen Urlauberin in Österreich gezeigt hat: Nach tödlicher Kuh-Attacke: Bauer muss Hunderttausende zahlen. Ein Abstand von 20 bis 50 Meter wird angeraten. Im Gegenteil, meint Kuh-Experte Wenz: "Ein Stock kann in falscher Sicherheit wiegen. Dazu waren die Vorfälle zu tragisch. Lieblingsplätze und Eco-Hotspots in Bamberg. Je weiter weg, desto besser: Wer beim Wandern mit viel Abstand an Kühen vorbei geht, vermeidet Unfälle. Lesen Sie hier, worauf Sie achten müssen. Dabei kommt es teilweise auch zu tödlichen Zwischenfällen. Dieser wurde per 1. Neben Ziegen- und Schafherden weiden des öfteren auch so genannte Mutterkuhherden auf den Almen, in denen Stiere, Kühe und Kälber zusammenleben. Wenn Sie das, was bisher gesagt wurde, halbwegs beherzigen, sollten Sie eigentlich nicht in die äußerst brenzlige Situation kommen, dass tatsächlich Kühe auf Sie zu gerannt kommen. Auch wenn wir alle das Bild vom Viehhirten mit dem Stock in der Hand im Kopf haben: Der Stecken dient höchstens als Beschleunigungsmittel für gehfaule Kühe, zur Verteidigung taugt er nicht. Die Kuh liegt mit geschlossenen Augen im Gras und kaut wieder. Eine Urlauberin wird auf einem Wanderweg von Kühen zu Tode getrampelt. Er mag in manchen Situationen etwas bringen, ist das angreifende Tier dagegen wirklich ängstlich oder sauer, hilft er nichts." Klar ist: Den EINEN Trick, der Ihnen hier sicher hilft, gibt es nicht - dafür müsste man wie ein Fachmann die Tiere "lesen" können. Hund sofort von der Leine lassen. … Verlassen Sie nicht die offiziell ausgewiesenen Wanderwege, Auf den Almen führen die Wanderwege aber oft über offene Weideflächen. Infos zum richtigen Verhalten in der Nähe von Weidetieren gibt die Landwirtschaftskammer Tirol in der Broschüre Eine Alm ist kein Streichelzoo. Juni 2017 eingestellt. Wer ist beim Wandern am Berg aktuell das Problem? Es ist eine moderne Plattform für Ideen, Menschen und Produkte, ein Leitfaden im schnell wachsenden Markt des Handels mit Bioprodukten, des Fair-Trade sowie der Branche alternativer Energien. Um Verletzungen durch Kühe zu vermeiden, sollten einige Grundregeln beachtet werden. In vielen Urlaubsregionen werden die Tiere noch relativ freilaufend auf den Weiden gehalten. Daher hier ein paar Tipps und Hinweise. Dann sind Sie zu nahe und müssen mit einer Reaktion der Tiere rechnen. Und nicht jeder kennt heutzutage noch diese Gattung. So soll es sein beim Almwandern: herrliche Landschaft, ein Fröhlich plätschernder Bach, wunderschöne Bergkulisse und Kühe, die friedlich neben dem Weg grasen - am oberen Ende des rechten Weges. Nicht aufessen, schon klar. Beim Versuch, ihn und weitere Kühe einzufangen, erlitt der Mann tödliche Verletzungen. Eigentlich sind Kühe keine aggressiven Tiere. Schnell kann die Begegnung nämlich aus dem Ruder laufen und der Ausflug in den Bergen gefährlich werden. So gehen Sie Kühen beim Wandern aus dem Weg. Die Kühe, deren Verhalten sich geändert hat oder der Mensch? Welche Alltagshandlungen verbrauchen die meisten Ressourcen? Vorsicht bei Kühen, die Kälber haben - ihr Schutzinstinkt ist schnell alarmiert. Der Stier soll nun eingeschläfert werden. Das gilt auch fürs Füttern. Wanderer sollten ein paar Regeln im Umgang mit Kühen beachten. Bei Problemen beim Login, überprüfen Sie bitte folgende Möglichkeiten: Sie benutzen den Benutzernamen (die E-Mail-Adresse) und/oder das Passwort der iPad/Android-Version des Magazins WANDERN.CH; Sie benutzen den Benutzernamen (die E-Mail-Adresse) und/oder das Passwort des alten Online-Shop. Hunde fernhalten. Beim Wandern keinen Kontakt zu Kühen auf Weide suchen Haben Kühe gerade Jungtiere, können sie gegenüber Menschen aggressiv werden. Richtiges Verhalten der Wanderer ist entscheidend, damit es … ", Philipp Wenz, Experte für Herdenmanagement und stressfreien Umgang mit Weidetieren, Bitte nicht erschrecken - diese Kuh döst und hört Menschen möglicherweise gar nicht. Ein Detail an dem Vorfall in Bayern schockiert besonders. Nicht aufessen, schon klar. Wer mit seinem Hund am Berg unterwegs ist, sollte diesen unbedingt an die Leine nehmen, sobald sich einer Alm mit Kühen … Ob und in welchem Abstand Sie dann allerdings an dem Tier vorbeigehen können, müssen Sie selbst entscheiden. Aber: "Kommt Alpenmilch wirklich aus den Alpen?" Für die Datenverarbeitung ist dann der Drittanbieter verantwortlich. Kühe haben witzige Marotten: Sie führen manche Handlungen öfter aus als normal. Knies schwer verletzt und nach der Erstversorgung mit dem … Haben Kühe gerade Jungtiere, können sie gegenüber Menschen aggressiv werden. Die Mutterkühe grasen auf der Bergwiese, dazwischen spielen oder ruhen ihre Kälber. Besser nicht - es sei denn, Sie sind Weltmeister auf der Kurzstrecke, weil sich das erschrockene Tier hochrappelt und angreift. Bild: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn. Die Packliste hier, Kein Brot: Diesen gesunden Snack für Enten hat jeder Zuhause. Teils sonnig, teils bewölkt bei maximal -1 bis +4 Grad. Grundsätzlich gilt bei alten und jungen Rindern: Stehen bleiben oder langsam rückwärts gehen. Immer wieder greifen Kühe Wanderer an. 13 Kühe stürzten am Immenstädter Horn bis zu 300 Meter in die Tiefe - weil Wanderer sie erschreckt haben. Als die Wanderinnen in der Nähe der Kühe waren, trat eine Kuh gegen das linke Bein der 66-Jährigen. Doch egal wie anziehend diese Idylle auf Sie wirken mag - genießen Sie sie mit gebührendem Abstand und ziehen Sie sich sofort zurück, wenn ein Tier Sie fixiert. Dabei geht die Gefahr für den Menschen nicht nur von der einen Mutterkuh aus, sondern von der ganzen Herde, erklärt Rinder-Experte Wenz: "Nicht nur die Mütter verteidigen ein Kalb, auch andere Kühe tun das. Wegen Angriffen im letzten Jahr wurde auf der Bannalp NW ein Schutzkonzept ausgearbeitet. Dieser Bereich war mit einem Warnschild versehen. Angreifen tun sie nur dann, wenn sie keine andere Möglichkeit mehr haben oder jemanden verteidigen wollen. Auch Hunde bleiben den Rindern besser fern. Doch auch das hilft nicht immer: Wenn das Tier wirklich angreift, ist es in der Regel zu spät. Man kann die Vorkommnisse der letzten Jahre nicht kleinreden. Sollte eine einzelne Kuh den Wanderweg versperren, umgehen Sie das Tier mit größtmöglichem Abstand. Im Zweifel gewinnt die Kuh: Wer den Tieren auf Almwiesen begegnet, sollte deshalb ein paar Regeln beachten. Hilft ein Stock bei der Verteidigung? Hüpft so ein Rudel auf Sie zu, weichen Sie nicht aus, denn "in der Regel tun das die Tiere", so Kuhflüsterer Wenz. Der Wanderer muss der Kuh also glaubhaft vermitteln können, keine Bedrohung für sie zu sein. Dazu zählen zum Beispiel das Zungenrollen und Zungenschlagen, das meist beim Fressen passiert. Dabei kommt es teilweise auch zu tödlichen Zwischenfällen. Jetzt leise anpirschen und einmal kurz streicheln? Problemkühe oder problematisches Zusammentreffen? Auch auf Streicheleinheiten – besonders bei Kälbchen – sollte unbedingt verzichtet werden. Besondere Vorsicht ist daher geboten, wenn nicht nur Mutterkühe sondern auch junge Kälber auf der Weide/Wiese sind. Verstellbare Hundeleinen können um den Bauch getragen werden, sodass du beim Wandern beide Hände freihast. … Wandern im Allgäu: Kühe, Käse & Kultur. Beim Wandern sollte man aber doch auf folgende Punkte achten: - Hunde sollen an der Leine geführt werden. Die Kühe nicht streicheln. Besonders vorsichtig müsst ihr sein, wenn ihr mit eurem Hund unterwegs seid. Durchschnittliche Bewertung: 4.17 von 5 bei, Was muss mit auf den Berg? Wer mit seinem Hund auf Wanderschaftgeht, muss vorausschauend auf Kühe und Pferde achten. So wie wir Menschen es nicht mögen, wenn uns Fremde zu nahe kommen, stört es auch Rinder, wenn ein bestimmter Mindestabstand zu ihnen unterschritten wird. Auch wenn die Tiere meist friedlich sind: Unterschätzen Sie nicht Ihre Kraft. In den vergangenen Jahren war es immer wieder zu verheerenden Unfällen gekommen, bei denen Kühe Wanderer attackiert und im schlimmsten Fall sogar getötet hatten. Mutterkühe sind in der Regel viel scheuer als Milchkühe, die durch das täglich Melken an den Kontakt mit den Menschen gewöhnt sind. "Ich hab dich gesehen" - ein aufmerksamer Blick an den Wanderer. Für alle Nicht-Landkinder kommen hier 10 weitere Tipps für den Umgang mit Kühen auf der Weide. Mit Kopfschütteln sagt die Kuh "Fass mich nicht an". Was tun, wenn man beim Wandern einer Kuh über den Weg läuft? Der richtige Umgang mit Kühen beim Wandern auf Almen Video des Landes-Medienzentrums und Folder der Landesveterinärdirektion geben Tipps Salzburger Landeskorrespondenz, 18. Quelle: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn Er rät Wanderern auf Almen, vor allem drei Regeln zu beachten: Die Kühe nicht füttern. Besonders wenn Muttertiere mit ihren Kälbern in der Herde sind, werden sie ihren Nachwuchs verteidigen und eventuell auch zum Angriff übergehen. Wanderführer: »Mit Bahn und Bus in die Natur«, 6 Tipps für ein nachhaltigeres digitales Leben, Hygge für die Natur: Gemütlichkeit geht auch nachhaltig [Advertorial], großen Sicherheitsabstand zur Herde halten, keinesfalls Kälber streicheln, füttern oder ihnen überhaupt zu nahe kommen, Routenplanung: bei Mitnahme von Hunden eine Alternativroute zur Rinderweide suchen oder zumindest die Weiden mit anwesenden Kühen umgehen, wenn dies möglich ist, Hunde sind immer an der Leine zu führen (auch hinter dem Weidezaun), nur ausgebildete Hunde mitnehmen, welche den Befehlen der Besitzerin/des Besitzers Folge leisten, keine ängstlichen Hunde mitnehmen, die sich bei Gefahr hinter dem Hundehalter verstecken und ihn somit in Gefahr bringen. Besser, Sie kommen den Kühen erst gar nicht so nahe, dass diese sich provoziert fühlen können. Der Mutterinstinkt der Kühe ist stark ausgeprägt und sie würden ihre Jungen sofort verteidigen. Gerade im Sommer begegnen viele Menschen diesen Zeitgenossen. Für alle Nicht-Landkinder kommen hier 10 weitere Tipps für den Umgang mit Kühen auf der Weide. Wo sie angreifen, gilt ihr Verhalten der Verteidigung. Diese Vision ist sicher übertrieben. Sollten Sie dennoch auf Kühe treffen, umgehen Sie die Herde im weiten Bogen. In keinem Fall den Tieren den Rücken zukehren und wegrennen oder gar mit den Händen fuchteln. Wanderer sollten daher Abstand halten oder Weiden mit grasenden Tieren besser umgehen. Die Kühe nicht streicheln. Biorama steht für einen nachhaltigen Lebensstil und bewussten Lebenswandel. Wir haben für euch einige kuhfreie Wandertipps zusammengestellt, die euch eine Wanderung ohne die Durchquerung einer Kuhweide garantieren. So verhindert man, dass der Hund die Kühe jagt oder provoziert. Foto: Angelika Warmuth/dpa/dpa-tmn Angelika Warmuth. Je weiter weg, desto besser: Wer beim Wandern mit viel Abstand an Kühen vorbei geht, vermeidet Unfälle. Der BAYERN 1 Umweltkommissar hat ermittelt. Bäume und Sträucher können Schutz bieten. 2014 war eine deutsche Urlauberin bei einer Kuh-Attacke ums Leben gekommen, während sie mit ihrem Hund im Tiroler Stubaital wanderte. Ein Hund kann selbst am besten vor dem Rind ausweichen und davon laufen. Beim Wandern auf der Alm trifft man auf dort weidende Tiere – gut so, denn das bedeutet, dass Landwirte auf eine tiergerechte Freilandhaltung setzen. Und sie sind, gerade wenn sie Kälber haben, sehr beschützend - oder andersrum: Sie reagieren schneller aggressiv, wenn jemand ihrem Nachwuchs zu nahe kommt. Das Problem: Wie nahe zu nah ist, lässt sich nicht pauschal festlegen - das hängt vom individuellen Tier ab, aber auch von der aktuellen Situation, also etwa ob Kälber in einer Herde mitlaufen. So weiß die Kuh zumindest, dass Sie da sind. Wenn Sie als Wanderer in die Nähe von freilaufenden Rindern kommen, sollten Sie die Tiere aufmerksam betrachten: Drehen sie die Köpfe in Ihre Richtung? Nirgendwo in Europa sind die Menschen glücklicher als in Dänemark. Wird dieser Wunsch wiederholt ignoriert, kann es durchaus sein, dass das Tier mit einem Angriff reagiert. Das Programm im Alpinzentrum hat Touren für jeden. Interpretationen mit damit verbundenen Handlungsvorschlägen zu verstehen: Jungtiere wachsen heutzutage oft mit weniger Menschenkontakt auf - und schwanken daher schnell zwischen Angst und Neugierde, wenn sie etwa auf Wanderer treffen. Der Stier soll nun eingeschläfert werden. Beim Wandern auf der Alm trifft man auf dort weidende Tiere – gut so, denn das bedeutet, dass  Landwirte auf eine tiergerechte Freilandhaltung setzen. Und: Keinen Hund mitnehmen, denn … August 2017 (LK) Immer wieder kommt es zwischen Wanderern und Kühen zu Konflikten, die leider nicht immer glimpflich ablaufen. Gleich zu Beginn der Wanderung gingen die drei Frauen laut der Polizei durch einen eingezäunten Weidebereich mit 13 Kühen. Zur Info: Neben den Wegen sind aber sehr wohl Wiesen, wo Kühe eingezäunt sind. Außerdem reißen Kühe Gras auch manchmal nur zum Schein ab - allerdings mit hoch erhobenem Kopf. Die ersten Schritte zum informierten Umgang mit Strom und Rohstoffen. Gefahrenquelle Hund: In den allermeisten Übergriffen von Kühen auf Wanderer waren Hunde der auslösende Störfaktor. Generell sollte der Hund am Berg an der Leine gehen – insbesondere jedoch beim Queren einer Weide. Wenn ein Rind auf Sie zukommt, sich langsam entfernen (zum Ausgang bzw. Weidegatter) und ihm nicht den Rücken zudrehen. Sie haben keine Chance gegen ein ausgewachsenes Rind. Ebenso wenig lässt sich sicher sagen, wie die Tiere reagieren, wenn sie sich gestört fühlen: Kann sein, dass sie nichts tun, oder sich auch zurückziehen - aber vielleicht entscheiden die Kühe sich auch dafür, Sie zu vertreiben. Kühe sind grundsätzlich keine aggressiven Tiere sie sind ruhig, gutmütig und phlegmatisch - sie greifen nur an, wenn sie sich bedroht fühlen. Glückliche Kühe, die auf sattgrünen Alpenwiesen friedlich grasen - so stellen wir uns das vor, wenn auf der Milchtüte "Alpenmilch" steht. Heute greifen wir einmal ein etwas anders Thema auf und widmen uns den lieben Rindern auf den Weiden. Nun muss der Landwirt Schadensersatz zahlen. Für den Notfall solltest du eine einfache Ersatzleine einpacken. Wenn das nicht geht, muss der Hund auf der kritischen Strecke angeleint werden. Damit Geschmack und wertvolle Inhaltsstoffe von Ölen möglichst lang erhalten bleiben, kann man einiges richtig machen. Wer zusammen mit einem Hund unterwegs ist, sollte möglichst weit abseits von grasenden Tieren wandern. Natürlich kann es auch sein, dass die Kuh ihren Kopf einfach nur schüttelt, weil sie lästige Fliegen nerven. Geht Almvieh und Wandern ab sofort nicht mehr miteinander? Wenn das nicht geht, muss der Hund auf der kritischen Strecke angeleint werden. Bringt es was, mit den Händen zu fuchteln? 1. Von weitem sehen sie friedlich aus, aus der Nähe betrachtet sind Kühe aber sehr imposant. Er rät Wanderern auf Almen, vor allem drei Regeln zu beachten: Die Kühe nicht füttern. Neben Ziegen- und Schafherden weiden des öfteren auch so genannte Mutterkuhherden auf den Almen, in denen Stiere, Kühe und Kälber zusammenleben. Nach tödlicher Kuh-Attacke: Bauer muss Hunderttausende zahlen, "Kommt Alpenmilch wirklich aus den Alpen?